Hinweis: diese Seite wird fortlaufend aktualisiert. Die neuesten Texte stehen oben. Die ältesten Texte sowie Bilder vom Brand finden Sie ganz unten auf der Seite.

 

Der Kirchenvorstand Holzhausen bittet nach wie vor um Spenden zugunsten der Renovierung des Pfarrheims. Fast alle geplanten Bauziele konnten erreicht werden. Aber ein paar Euro mehr könnte unser Spendenkonto doch noch vertragen!

Sie können diese auf das Konto der Pfarrgemeinde St. Antonius einzahlen. Wenn Sie ihren Namen und ihre Anschrift angeben, erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenquittung. Schon jetzt herzlichen Dank im Voraus.

Kath. Kirchengemeinde St. Antonius, IBAN: DE58 2655 0105 1552 0973 11
BIC: NOLADE22XXX, Sparkasse Osnabrück.

 

 

Alternativ zu einer Spende auf das Konto können Sie auch unsere Aktionen unterstützen.

Bei Aktion 1 können Sie sogar gleich zweifach Gutes tun: Die Umwelt schonen und gleichzeitig die Renovierung des Pfarrheims St.Antonius unterstützen.
Einfach den Wunschbeutel bei Familie Dreyer bestellen und gegen einen Richtpreis von 6 € (für einen kleinen Beutel) oder 8 € (für den großen Beutel) abholen. Der Erlös dieser Aktion fließt komplett in die Renovierung des Pfarrheims, vom Richtpreis darf nach oben gerne abgewichen werden.
Kontakt per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 05401-839383.

 

Aktion 2: Der Kirchenvorstand hat Stoffmasken bedrucken lassen. Farbe dunkelblau, mit Motiv der Kirche und dem Aufdruck "Holzhausen-Ohrbeck". Diese dürfen aktuell zwar nicht mehr in öffentlichen Gebäuden oder im Nahverkehr getragen werden, leisten aber im privaten Umfeld sehr gute Dienste. Die Masken sind zum Preis von 8€ im Pfarrbüro erhältlich. Auch hier fließt der Erlös vollständig in die Renovierung des Pfarrheims ein.

 

 

Einweihungstermin: 11. Juli

Wenn es auch immer noch etwas zu tun gibt, so soll doch das Pfarrheim mit Beginn der Sommerferien offiziell wieder in Betrieb gehen. Am 11. Juli besteht die Möglichkeit, das Pfarrheim zu besichtigen. Herzliche Einladung zunächst zum Familiengottesdienst im Klostergarten um 10 Uhr. Im Anschluss (ca. 11 Uhr) werden VertreterInnen des Kirchenvorstands alle Interessierten in Kleingruppen durchs Haus führen und was zu den Arbeiten sagen. Herzliche Einladung.

Wenn Corona mitspielt, planen wir eine offizielle Einweihungsfeier für Samstag, 2. Oktober. Bitte merken Sie sich den Termin schon einmal vor.

 

Update 06. Juli:

Morgen soll die neue Herd-Backofenkombi geliefert und eingebaut werden, ebenso die Dunstabzugshaube, am Samstag kommen die letzten fehlenden Schränke für die kleine Küche. Damit ist die kleine Küche wieder klar zum Einsatz.

 

Update 27. Juni:

Nun geht es auch nochmal mit der Elektrik richtig los. Fehlende Leuchten wurden mittlerweile geliefert, überall werden Kabel gezogen und teils neue Anschlüsse gelegt.

 

Update 17. Juni:

Die Decke im Saal ist mittlerweile fertig (sie muss irgendwann noch gestrichen werden). Eine neue Schließanlage wurde beauftragt. Und eine Gruppe mit mehreren VertreterInnen aus unterschiedlichen Gemeindeverbänden hat sich getroffen, und neue Stühle für das Pfarrheim ausgesucht. Mit etwas Glück werden diese noch vor den Ferien geliefert.

 

Update 10. Juni:

In dieser Woche wurden die neuen barrierefreien Eingänge zum roten Platz hin eingebaut. Firma Groß- und Wiese hat mit den Reinigungsarbeiten für die Endreinigung begonnen. Und die Schränke bzw. Möbel für den großen Saal bzw. den Kolpingraum konnten beauftragt werden.

 

Update 23. Mai:

Ein Update mal nicht zum Bau, sondern zu allem "Drum herum". Leider wurde das Pfarrheim während des Umbaus immer wieder Ziel von Sachbeschädigungen und Vandalismus. Mehrfach wurden die Türen mit Essensresten und Schlimmerem beschmiert. Die zwei Türen zum Hof wurden beschädigt, ebenso eine Fensterscheibe am großen Saal eingeworfen. Alte Reste von Olivenöl (vom Pommesstand beim Pfarrfest) wurden mal eben an alle Hauswände geschmiert.

Seitens des Kirchenvorstands können wir uns nicht erklären, warum in einem kleinen Ort wie Holzhausen ein Gebäude wiederholt beschädigt wird. Zumal das gemeinsame Interesse darin bestehen sollte, das Haus möglichst bald wieder für alle in Betrieb nehmen zu können - schließlich ist es ja nicht nur ein Haus der Kirchengemeinde sondern wird auch von vielen anderen Gruppen benutzt. Daher sind wir für alle sachdienlichen Hinweise sehr dankbar!

 

Update 21. Mai:

Die neue Kürche wurde geliefert und soweit montiert. Leider hat sich herausgestellt, dass ein Backofen mit Herdplatten entwendet wurde. Die Kombination war erst etwas über ein Jahr alt und sollte deswegen auch in der neugestalteten Küche zum Einsatz kommen. Daraus wird nun leider nichts - und wir müssen Spendengelder in die Hand nehmen, um einen neuen Herd zu kaufen.

 

Update 11. Mai:

Fa. DeWa hat heute damit begonnen, im großen Saal die neue Decke zu montieren. Und es wurde der Liefertermin für die neue Küche im kleinen Saal für den 21. Mai in Aussicht gestellt.

 

Update 10. Mai:

In der Teestube ist die Decke auch eingebaut worden, es fehlen noch die Lampen und der Anstrich. Der Beamer in der Teestube samt Lift wurde in Eigenleistung montiert.

 

Update 04. Mai:

Im Keller ist die neue Zwischentür Hortraum/Karierter Raum eingebaut worden.

 

Update 23. April:

Kolpingraum und Messdienerraum sind komplett fertig (wenn auch im Kolpingraum aktuell noch die Lampen fehlen). Das Treppenhaus ist tapeziert und gestrichen. Im Eingangsbereich sind die Decken eingezogen worden samt Beleuchtung. Im Flur im Obergeschoss fehlen noch die Fließen, sonst ist auch dort alles fertiggestellt.

 

Update 16. April: 

Die Toilettenanlagen im Erdgeschoss und Untergeschoss sind fertiggestellt. Die Sanitäranlagen wurden einmal komplett erneuert.

 

Update 05. April:

Nun geht es mit den Arbeiten in den Räumen richtig los. Kolping- und Messdienerraum werden in Angriff genommen, in der Teestube geht es los. Und auch im Treppenhaus und in den Sanitäranlagen beginnen die Arbeiter, alles wieder herzurichten. Wo man hinschaut, wird kräftig angepackt.

 

Update 31. März:

Der Dachboden ist leergeräumt und die Arbeiten an der Isolierung können beginnen. Auch die Trockengeräte im Keller konnten endlich abgeschaltet werden.

 

Update 19. März:

Die Trockengeräte im Untergeschoss laufen immer noch. Scheinbar ist doch mehr Wasser beim Rohrbruch ausgetreten, als zunächst vermutet. Aber auch an vielen anderen Stellen tut sich was im Haus: der Elektriker hat bereits die meisten Kabel gezogen und neue Steckdosen gesetzt, im Untergeschoss gibt es nun einen Mauerdurchbruch zwischen dem ehemaligen Hortraum und dem karierten Raum. Das Dach ist fertig und auch die Regenrinnen wurden zum Teil ausgebessert und in Stand gesetzt. In der nächsten Woche sollen nun die Isolierungen im Obergeschoss beginnen und die Wärmedämmung eingebaut werden. Wir brauchen ein paar kräftige Menschen, die mit anpacken, weil dafür der Dachboden leergeräumt werden und alles für ein paar Tage im Kolpingraum untergebracht werden muss.

Seit letztem Wochenende steht in der Kirche ein Spendenbarometer und zeigt den aktuellen Stand an. Viel Geld fehlt uns nicht mehr - aber doch noch ein wenig. 100.000€ sind zusammengekommen, ca. 20.000€ fehlen uns noch, um wirklich alle Arbeiten anzugehen.

 

Update 23. Februar:

Seit ein paar Tagen laufen im Keller wieder Trocknungsgeräte, welche die beim Wasserrohrbruch entstandene Feuchtigkeit aus den Böden beseitigen sollen. Daneben gehen verschiedene andere Arbeiten weiter: das Dach ist fast fertig eingedeckt. Es soll bis zum Wochenende fertiggestellt sein. Der Trockenbauer hat sich bereits um die Decke in der großen Küche gekümmert. In der kommenden Woche sollen der Dachboden und der Abstellraum im Obergeschoss verkleidet und isoliert werden.

Der KV hat sich mit der kfd und dem Festausschuss des Pfarrgemeinderates die sogenannte "kleine Küche" angesehen und Änderungen/Verbesserungen besprochen. Dank einer Spende für diesen Zweck konnte eine neue Küchenzeile bestellt werden.

 

Update 15. Februar:

"Erst hat man kein Glück, dann kommt auch noch Pech dazu" - so sagt man gerne. Im Falle unseres Pfarrheims könnte damit ein Wasserrohrbruch gemeint sein. Am Wochenende ist bei den kalten Temperaturen die Zuleitung zum Waschbecken in der Herrentoilette geplatzt und hat alle Räume im Untergeschoss unter Wasser gesetzt. Zwar läuft unsere Heizung - aber im Untergeschoss ist der Heizkreis ausgefallen, der Fehler konnte nicht gleich repariert werden und der Schaden ist passiert. Wie schlimm es ist, werden die nächsten Tage zeigen. Es muss erneut eine Feuchtigkeitsmessung erfolgen, evtl. müssen erneut Trockenmaschinen aufgestellt werden.

 

Update 08. Februar 2021:

Wetterbedingt müssen die Arbeiten am Dach ein paar Tage pausieren. Mit einem solch heftigen Wintereinbruch hat wohl niemand mehr ernsthaft gerechnet. Dafür tut sich im Saal einiges: die alte Decke wurde bereits komplett entfernt und der Saal sieht ohne die gewohnte Decke sehr verändert aus. Eventuell werfen Sie mal von außen einen Blick durch die Saalfenster?!

 

Update 01. Februar 2021:

Nun beginnen parallel zum Dach auch die Arbeiten im großen Saal. Dank der großzügigen Spenden und Zuschüsse kann eine neue Akustik-Decke eingezogen werden. Diese soll gerade bei großen Veranstaltungen helfen, die Lautstärke im Raum zu reduzieren. Zuerst wird die alte Decke durch eine Fachfirma entfernt. Anschließend muss geprüft und geschaut werden, wie aufwendig die Anbringung der neuen Decke wird. Bevor die neue Decke eingebaut werden kann, müssen vom Elektriker Kabel gelegt werden für die neue Saaltechnik.

 

Update 18. Januar 2021:

Seit heute wird gehämmert und geklopft am Pfarrheim und ein Gerüst aufgebaut. In den nächsten Tagen wird ein Zimmermann zunächst die verbrannten Dachbalken entfernen und neue einsetzen. In weiteren Arbeitsschritten wird dann das Dach neu eingedeckt werden. Sobald das Dach fertiggestellt ist und damit keine Feuchtigkeit mehr ins Gebäude dringen kann, können im Gebäude auch weitere Arbeiten ausgeführt werden, z.B. vom Elektriker und vom Trockenbauer.

 

Update 12. Januar 2021:

Die ersten Arbeiten im Pfarrheim haben nun begonnen. Im Keller wird der neue Heizkessel montiert, im Saal neue Heizkörper. Und nächste Woche folgt das Gerüst und die Arbeiten am Dach gehen los.

 

Update 21. Dezember 2020:

Heute kam ein wichtiger Bescheid an: die offizielle Zusage des Bistums, sich mit 50% an den zusätzlichen Baumaßnahmen zu beteiligen. Damit können nun alle mit den Holzhauser Gruppen besprochenen Aufträge erteilt werden (siehe 20. Oktober). Eine große finanzielle Hürde wurde genommen - ein schönes Weihnachtsgeschenk für die Gemeinde St. Antonius.

Der Kirchenvorstand sucht weiterhin Sponsoren und Gelder: unter anderem für die Anschaffung neuer Stühle und Schränke, für notwendige Arbeiten in der kleinen Küche (z.B. für eine neue Theke) und für allerlei "kleine Dinge", die nicht unter das Stichwort "Baumaßnahmen" fallen und daher nicht offiziell gefördert werden.

 

Update 10. November 2020:

Mit dem Generalunternehmer wurde der aktuelle Sachstand erörtert:

Zwar wurde der Auftrag zur Wiederherstellung des Dachstuhls und des Dachs erteilt, die Arbeiten können aber erst im neuen Jahr beginnen. Übergangsweise wird das Dach mit einer weiteren Folie winterfest gemacht.

Im Haus wird nun bald mit der Montage des neuen Heizkessels begonnen, da das Gebäude im Winter nicht einfrieren darf. Auch wenn die Finanzierung des Kessels noch nicht zu 100% gesichert ist, scheint dies dem Kirchenvorstand sinnvoller, als für den Winter eine sogenannte Notheizung im Gebäude installieren zu lassen. Die Kosten für einen neuen Heizkessel würden im kommenden Jahr ohnehin anfallen, da die bestehende Heizanlage defekt ist. (Siehe auch das Update vom 20. Oktober).

Es werden nun auch bereits die ersten Elektroarbeiten vorgenommen, beginnend bei den am wenigsten beschädigten Räumen im Keller und im Erdgeschoss.

 

Update 20. Oktober 2020:

In der Gemeindeversammlung hat Bruder Markus den aktuellen Stand der Überlegungen und Pläne dargestellt:

Die kirchlichen Vereine und Verbände haben sich dafür ausgesprochen, zusätzliche Arbeiten am Pfarrheim ausführen zu lassen. In der gemeinsamen Runde am 15. Oktober wurden dabei mehrere Punkte konkret ins Auge gefasst, die umgesetzt werden sollen. Dies sind:

  • der Einbau einer neuen Heizungsanlage und Austausch der Heizkörper (die bestehende Anlage ist noch von 1986 und defekt)
  • der Umbau des großen Saales (Einzug einer Akkustikdecke, Einbau einer neuen Beschallungsanlage, Einbau von Leinwand und Beamer in die Saaldecke)
  • Erneuerung der Beleuchtung und Schaffung einer Internetverbindung (WLAN) im ganzen Haus
  • Barrierefreie Zugänge im Untergeschoss

Da sich eine Lösung abzeichnet, dass durch einen Neubau auf dem Kindergartengelände die Gemeindebücherei/Stadtteilbibliiothek doch nicht ins Pfarrheim einziehen muss, wird der angedachte Ausbau des Dachbodens nicht weiter verfolgt.

Die zusätzlichen baulichen Kosten beziffern sich auf rund 80.000 €. Das Bistum Osnabrück übernimmt davon aller Voraussicht nach die Hälfte. Besonderer Dank gilt dem Schützenverein, der 20.000 € spendet. Weiterhin laufen zwei Förderanträge, sodass wir mit etwa 7.000 € rechnen, die für die baulichen Maßnahmen über zusätzliche Spenden eingehen müssten.

Es gibt jedoch weitere Dinge, die schon länger bemängelt werden und nun möglichst mit angepackt werden sollen: Die Erneuerung der wackeligen Bestuhlung, Verbesserungen in der kleinen Küche und verschiedene kleinere Dinge. Viele haben schon tatkräftige Unterstützung angeboten. Ohne zusätzliches Geld geht es jedoch nicht.

--> Insgesamt rechnen wir zum aktuellen Zeitpunkt immer noch mit einem zusätzlichen Spendenbedarf in Höhe von 40.000 €!

Bitte unterstützen Sie uns in der Realisierung dieses Vorhabens! Durch die vielfältigen Angebote und künftig noch besseren Möglichkeiten, wird es allen Holzhauserinnen und Holzhauser zu Gute kommen.

Auch mit den Leistungen, die seitens der Versicherung übernommen werden, wird es nun bald losgehen: Als erstes werden Dachstuhl und Dach erneuert.

 

Update 08. Oktober 2020:

In einer Sondersitzung hat der Kirchenvorstand über die anfallenden Kosten und Möglichkeiten der Finanzierung beraten. Da "hinter den Kulissen" über den Sommer einige Verhandlungen und Vorabsprachen stattgefunden haben, ist es denkbar, einige der im Juli eingebrachten Wünsche und Anregungen auch zu finanzieren. Welche dies konkret sein werden, soll wiederum nächste Woche mit den Vereinen und Verbänden besprochen werden. Letztlich ist jetzt schon abzusehen, dass seitens der Gemeinde ein Eigenanteil zwischen 80.000€ und 100.000€ aufgebracht werden muss, was eine große Herausforderung darstellt. Durch Spendenzusagen und öffentliche Fördermaßnahmen ist momentan noch eine Finanzierungslücke in Höhe von 15.000€ bis 20.000€ offen.

Ein paar Tage später, am Sonntag 18. Oktober ist für 17 Uhr eine Gemeindeversammlung in der Kirche geplant, um über den aktuellen Stand der Dinge und alle Überlegungen und Pläne zu diskutieren.

 

Update 01. Oktober 2020:

Es hat leider etwas länger gedauert, als gedacht. Der Generalunternehmer hat nun aber alle Angebote eingeholt und durchgerechnet. Nun geht es einerseits um die Prüfung der Angebote und anschließender Reparaturfreigabe durch die Versicherung und andererseits um die Prüfung der geplanten Zusatzleistungen durch den Kirchenvorstand.

 

Update 09. Juli 2020:

Die Vereine und Verbände aus Holzhausen waren eingeladen, Vorschläge und Ideen zu unterbreiten, welche zusätzlichen Sanierungsmaßnahmen im Kontext des Wiederaufbaus angegangen werden sollen. In einer ersten Runde wurden die Ideen gesammelt und gesichtet und daraufhin dem Generalunternehmer, Firma Groß & Wiese aus Porta Westfalica, zum prüfen und planen übergeben.

Zum Verständnis: die Versicherung zahlt nicht pauschal die zuvor genannten 475.000€ aus; dies ist nur die Maximalsumme, die die Versicherung in ihrem Haushalt für die Instandsetzung des Pfarrheims eingestellt hat. Nun ist ein Schadensgutachter beauftragt, jeden einzelnen Raum anzusehen und die Kosten auszurechnen. Die tatsächliche Schadenshöhe wird sich dann vermutlich nochmals nach unten korrigieren.

Die Pfarrei hat die Möglichkeit, den jeweiligen Raum 1 zu 1 wieder aufbauen zu lassen (das würde die Versicherung zahlen), oder Änderungen zu wünschen. Im Falle von Änderungswünschen nennt der Generalunternehmer den Differenzbetrag zwischen ursprünglichem Zustand und dem "abgeänderten" Raum nennen. Mehrkosten müssen wir entweder aus eigener Tasche bezahlen oder durch Spenden, Stiftungsgelder, Eigenleistungen o.ä. aufbringen , oder an anderen Räumen einsparen. Das wird eine große Herausforderung.

Der Generalunternehmer holt nun Angebote ein und rechnet alles durch. Mit neuen Zahlen und weiteren Entscheidungen bzw. einem Treffen aller Verbände ist in frühestens ein paar Wochen zu rechnen.

 

Update 11. Juni 2020:

Wider Erwarten wurde das Gebäude durch das Löschwasser und den Rauch nicht weiter kontaminiert. Proben, die im Gebäude entnommen und chemisch untersucht wurden, sind alle negativ. Aufgrund dessen wurde seitens der Versicherung die voraussichtliche Schadenshöhe nach unten korrigiert, auf nunmehr 475.000€. Manche Trockengeräte arbeiten noch, andere wurden bereits abgebaut.

Nun wird für das Gebäude ein Generalunternehmer gesucht, der die Sanierungsarbeiten ausschreibt, koordiniert und beaufsichtigt. Mit den Vereinen und Verbänden sowie den Gremien der Pfarrgemeinde kann nun überlegt werden, welche Renovierungsarbeiten und ggfs. welche Umbauten etc. im Kontext der Baumaßnahmen gleich miterledigt werden können.

 

Update 29. Mai 2020:

Die ersten Aufräumarbeiten im Gebäude sind vorläufig beendet. Die Deckenverkleidungen mussten nun doch im kompletten Treppenhaus entfernt werden, dann auch (wie bereits letzte Woche im Schreiben angekündigt) die Deckenverkleidungen in den Toiletten, in der Teestube, in der kleinen und großen Küche, sowie die Fußböden- und Wandverkleidungen im Kolping- und im Messdienerraum.

Obwohl die Trockengeräte bereits seit dem 20.05. arbeiten, ist das Gebäude immer noch feucht.

In den letzten Tagen wurden im Gebäude erneut Schadstoffmessungen durchgeführt. Vom Ergebnis hängt ab, ob weitere Deckenelemente o.ä. entfernt werden müssen oder weiteres Inventar entsorgt werden muss. Dies würde dann die Schadenssumme noch einmal entsprechend vergrößern. In einem vorläufigen Bericht nennt die Versicherung eine aktuelle Schadenshöhe von 775.000€ (700.000€ am Gebäude, 75.000€ am Inventar).

  

Update 20. Mai 2020:

In einem Schreiben informiert Pfarrer Bruder Markus die Bürgerinnen und Bürger über den aktuellen Sachstand. Sie können das Schreiben hier herunterladen. Das Schreiben liegt auch ausgedruckt in beiden Pfarrkirchen bzw. wurde in Holzhausen mit den abbonnierten Pfarrbriefen an die Haushalte verteilt.

Die bestellte Fachfirma hat die ersten Fußböden und Wände entfernt und Trockengeräte im Gebäude aufgestellt. Hier finden Sie erneut ein paar aktuelle Bilder.

 

Update 19. Mai 2020:

Ein paar aktuelle Bilder rund um das Pfarrheim. Leider sind Teile der Inneneinrichtung so beschädigt, dass diese entsorgt werden müsssen.

 

Update 17. Mai 2020:

Ab dem 18. Mai wird eine Fachfirma damit beginnen, das Pfarrheim zu säubern und die Schäden festzustellen. Erst danach können konkrete Schritte und Maßnahmen beschlossen werden. Eine erste Einschätzung geht davon aus, dass auch die Decken bzw. Fußböden durch das Löschwasser massiv in Mitleidenschaft gezogen wurden. Eine Renovierungszeit für das Pfarrheim wird aktuell auf ca. 5 bis 6 Monate geschätzt.

 

12. Mai 2020

In der Nacht vom 11. auf den 12. Mai ist gegen 23.30 Uhr im Pfarrheim St. Antonius Holzhausen ein Feuer ausgebrochen. Brandursache war ein technischer Defekt in einem Abstellraum im ersten Obergeschoss.

Bei dem Feuer wurde der Raum selbst und Teile des Daches zerstört; durch das rasche Handeln der Feuerwehr konnte ein weiteres Ausbreiten der Flammen verhindert werden.

Neben dem eigentlichen Brandschaden sind auch durch das Löschwascher und den Rauch Schäden im Gebäude entstanden. Das genaue Ausmaß der Schäden wird erst nach und nach sichtbar werden. Entsprechende Gutachter und Fachfirmen wurden seitens der Gebäudeversicherung beauftragt.

Der Schaden ist ein Versicherungsfall. Allerdings wird die Versicherung für manche Teile der Inneneinrichtung, Spielgeräte etc. nur den Zeitwert ersetzen. Der Kirchenvorstand Holzhausen bittet daher um Spenden zugunsten der Renovierung des Pfarrheims. Sie können diese auf das Konto der Pfarrgemeinde St. Antonius einzahlen. Wenn Sie ihren Namen und ihre Anschrift angeben, erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenquittung. Schon jetzt herzlichen Dank im Voraus.

Kath. Kirchengemeinde St. Antonius, IBAN: DE58 2655 0105 1552 0973 11
BIC: NOLADE22XXX, Sparkasse Osnabrück.

 

Hier finden Sie ein paar Bilder aus der Brandnacht und ein paar Innenansichten des Pfarrheims vom 12. Mai.

 

 

Pfarrbriefe

 
Gemeinsamer Pfarrbrief:
[Download]

 

Hier finden Sie die aktuellen [Coronabestimmungen].
 

 

+++++
Renovierung des Pfarrheims Holzhausen
Klicken Sie [hier].
+++++

 

Zum Seitenanfang